low-fidelity-prototype-weblow-fidelity-prototype-web

Das Low-Fidelity-Prototyp-Template

Verwandle übersichtsartige Designkonzepte in testbare Artefakte.

Über das Low-Fidelity-Prototyp-Template

Low-Fidelity-Prototypen helfen Produkt- und UX-Teams bei der Analyse der Produkt- oder Servicefunktionalität, indem sie den Schwerpunkt auf schnelle Iterations- und UX-Testverfahren legen, um so Informationen für künftige Designs bereitzustellen. Suchst du ein Wireframe-Template, das sich als Blueprint für Webseiten oder App-Bildschirmansichten verwenden lässt? Das klingt nach einem Low-Fidelity-Wireframe.

Der Fokus auf der Skizzierung und dem Mapping von Inhalten, Menüs und User-Flows ermöglicht es sowohl Designern als auch nicht mit dem Design beschäftigten Personen, am Designprozess und der Ideenfindung teilzunehmen. Anstatt miteinander verknüpfte interaktive Bildschirmansichten zu erstellen, konzentrieren sich Low-Fidelity-Prototypen auf Erkenntnisse über die Nutzerbedürfnisse, die Vision des Designers und die Abstimmung der Ziele von Stakeholdern.

Lies weiter, um mehr über Low-Fidelity-Prototypen zu erfahren.

Was ist ein Low-Fidelity-Prototyp?

Low-Fidelity-Protoptypen dienen als praktische frühe Visionen deines Produkts oder Services. Diese einfachen Prototypen haben nur wenige gemeinsame Funktionen mit dem Endprodukt. Sie eignen sich am besten, um umfassende Konzepte zu testen und Ideen zu validieren.

Low-Fidelity-Prototypen sind zudem statisch und werden daher eher als einzelne Bildschirmansichten präsentiert.

Jede Bildschirmansicht sieht wie ein Entwurf oder Wireframe aus, mit einfachen Schwarz-Weiß-Illustrationen. Anstatt komplizierte Details zu enthalten, ist jedes Bild mit Pseudoinhalten oder anderen Dummy-Elementen gefüllt, je nachdem, welche Platzhalter verfügbar sind.

Wann solltest du Low-Fidelity-Prototypen verwenden?

Low-Fidelity-Prototypen sind am nützlichsten, wenn du jedes Designelement testen musst: von Abläufen über Conversion-Pfade und die Platzierung visueller Elemente bis zur Interaktion mit einer Website.

Produktmanager und UX-Designer können Low-Fidelity-Prototypen verwenden, um:

  • Design-Änderungen während der Produkttestphase einfach umzusetzen

  • Nutzer zu ermuntern, basierend auf der Funktionalität – und nicht dem Design – ehrliches Feedback zu geben

  • Design-Entwürfe schnell zu ändern, wenn Ideen nicht funktionieren

  • Bei allen Stakeholdern realistische Erwartungen zu kreieren, da Entwürfe wohl kaum am nächsten Tag geliefert werden

Low-Fidelity-Prototypen gewinnen aufgrund der zunehmenden Befürwortung von Design-Thinking und schlanker Startup-Methoden (z. B. frühe Validierung und minimale praktikable Produktlösungen, für die Teams Iterationsschleifen durchführen) an Popularität und auch aufgrund des auf Zusammenarbeit und Reaktionsschnelligkeit basierenden Ansatzes beim nutzer-zentrierten Design.

Einen eigenen Low-Fidelity-Prototypen erstellen

Die Ausarbeitung eigener Low-Fidelity-Prototypen ist einfach. Das Whiteboard von Miro ist die perfekte Leinwand, um diese zu erstellen und mit anderen zu teilen. Wähle zunächst das Low-Fidelity-Prototyp-Template aus und führe dann die folgenden Schritte aus.

  1. Ermittle deine Ziele. Entscheide dich, welche Hauptfunktionen du deinen Nutzern zeigen möchtest. Notiere auf einem Online-Notizzettel zwei oder drei Hauptfunktionen, die der Low-Fidelity-Prototypen beinhalten soll.

  2. Definiere deine Methode basierend auf deinen Nutzern und Ressourcen. Der Detailgrad deines Low-Fidelity-Prototyps hängt von den Antworten auf zwei Fragen ab: Welche Art von Nutzern werden diesen Prototypen sehen (und wie können sie nützliches Feedback liefern)? Welche Tools und Ressourcen stehen dir zur Verfügung?

Wenn du in Adobe XD arbeitest, kannst du das Adobe-XD-Plug-in verwenden, um deine Artboards zu Miro-Whiteboards hinzuzufügen und während des Designprozesses mit deinem Team in Miro zusammenzuarbeiten.

  1. Führe deinen Prototypen aus. Mach dir nicht allzu viele Gedanken über die Form oder Funktionalität. Konzentriere dich auf den Schwerpunkt deiner Idee und das, was du mit Nutzern testen möchtest.

  2. Teste deinen Prototypen. Hilf deinen Nutzern, die Ziele deines Prototypprojekts zu verstehen und stelle detaillierte Fragen. Du kannst für deine Nutzer auch zusätzlich zu den Prototyp-Wireframes einen kurzen Willkommensbildschirm entwerfen oder ihnen einen Leitfaden zur Verfügung stellen. Du kannst allgemeines Feedback einholen – oder dich auf die Wahrnehmung der Vorteile, Reaktionen, Empfindungen, Wettbewerbsvorteile oder die geplante Nutzung konzentrieren.

  3. Ziehe Rückschlüsse aus deiner Prototyp-Testphase und wiederhole die Schritte. Sammle das Feedback deiner Nutzer und finde die Gemeinsamkeiten ihrer Beobachtungen. Diese Erkenntnisse lassen sich in ein Affinitätsdiagramm einbauen, um Muster oder Ähnlichkeiten zu erkennen. Du kannst die Testphase mit Nutzern je nach Bedarf wiederholen. Sobald du das Feedback deiner Nutzer in deine Low-Fidelity-Prototypen eingebaut hast, kannst du mit der Entwicklung von High-Fidelity-Prototypen fortfahren.

Low-fidelity Prototype FAQs
Das Low-Fidelity-Prototyp-Template

Beginne jetzt mit diesem Template

Verwandte Templates
Lean Canvas ThumbnailLean Canvas Thumbnail
Vorschau

Das Lean-Canvas-Template

Geschäftsmöglichkeiten können sehr umfangreich, umständlich und komplex sein – und ihre Bewertung kann eine echte Herausforderung darstellen. Lass dich von einem Lean Canvas unterstützen, um deine Geschäftsidee für dich und dein Team aufzuschlüsseln. Dieses einseitige Geschäftsmodell ist ein hervorragendes Tool für Entrepreneure und aufstrebende Unternehmen. Es bietet dir einen einfachen Überblick über deine Idee, sodass du dich auf die Gesamtstrategie konzentrieren, mögliche Bedrohungen und Chancen erkennen und die verschiedenen Faktoren, die für deine potenzielle Rentabilität in einer Branche ausschlaggebend sind, in einem Brainstorming analysieren kannst.

Das Lean-Canvas-Template
RICE ThumbnailRICE Thumbnail
Vorschau

RICE-Prioritätensetzungs-Template

Bei der Entwicklung einer Produkt-Roadmap kann man schnell den Überblick verlieren. RICE steht für Reach (Reichweite), Impact (Auswirkung), Confidence (Zuversicht) und Effort (Aufwand). Du kannst damit Ideen bewerten und priorisieren. Ein Brainstorming für neue Möglichkeiten, mit denen du deine Kunden begeistern kannst, kann bereichernd sein, aber auch überfordernd. Du und dein Team seid vielleicht versucht, euch zuerst auf die aufregendsten Ideen zu stürzen, ohne das potenzielle Erfolgserlebnis zu berücksichtigen. Mithilfe des RICE-Frameworks könnt ihr jedes potenzielle Projekt sorgfältig überdenken und seine Durchführbarkeit bewerten.

RICE-Prioritätensetzungs-Template
screen-flow-thumb-webscreen-flow-thumb-web
Vorschau

Das Screen-Flow-Template

Ein Bildschirmablauf (oder Wireflow) ist ein Layout für mehrere Bildschirme, das Wireframes mit Flussdiagrammen kombiniert. Das Ergebnis ist ein durchgängiger Fluss, der aufzeigt, was die Benutzer auf den einzelnen Bildschirmen sehen und wie sich dies auf deinen Entscheidungsprozess durch dein Produkt oder deine Dienstleistung auswirkt. Indem du dir ein Bild davon machst, was deine Kunden sehen, kannst du mit internen Teams, Interessenvertretern und Kunden über die getroffenen Entscheidungen kommunizieren. Mithilfe eines Bildschirmablaufs kannst du außerdem neue Möglichkeiten finden, um das Benutzererlebnis von Anfang bis Ende reibungslos und ohne Frustration zu gestalten.

Das Screen-Flow-Template
Website Wireframing ThumbnailWebsite Wireframing Thumbnail
Vorschau

Template für Website-Wireframes

Wireframes eignen sich für das Design einer Website auf struktureller Ebene. Ein Wireframe ist ein stilisiertes Layout einer Website, das die Elemente der Benutzeroberfläche auf jeder Seite darstellt. Mit diesem Wireframe-Template kannst du Interationen für Webseiten schnell und kostengünstig durchführen. Du kannst den Wireframe an Kunden oder Teamkollegen weitergeben und mit Stakeholdern zusammenarbeiten. Wireframes ermöglichen es Teams, die Zustimmung von Stakeholdern einzuholen, ohne ein Übermaß an Zeit oder Ressourcen zu investieren. Sie tragen dazu bei, dass die Struktur und der Ablauf deiner Website die Bedürfnisse und Erwartungen der Nutzer erfüllen.

Template für Website-Wireframes
Technology Roadmap ThumbnailTechnology Roadmap Thumbnail
Vorschau

Template für IT-Roadmaps

Eine IT-Roadmap unterstützt Teams bei der Dokumentation, welche IT-Lösungen das Unternehmen voranbringen können und wann, warum und wie sie eingeführt werden sollten. IT-Roadmaps, die auch als Technologie-Roadmaps bezeichnet werden, zeigen Teams, welche IT-Lösungen ihnen zur Verfügung, und legen den Schwerpunkt auf Verbesserungen, die eingeplant werden sollten. Sie verdeutlichen bestehende Lücken oder Überschneidungen für bereits eingeführte IT-Tools, aber auch für Software und Programme, die demnächst installiert werden. Aus der praktischen Perspektive gesehen sollten diese Roadmaps auch aufzeigen, in welche Art von Tools ein Unternehmen investieren sollte und wie sich neue Systeme und Prozesse am effektivsten einführen lassen.

Template für IT-Roadmaps
screen-flow-thumb-webscreen-flow-thumb-web
Vorschau

Das Screen-Flow-Template

Ein Bildschirmablauf (oder Wireflow) ist ein Layout für mehrere Bildschirme, das Wireframes mit Flussdiagrammen kombiniert. Das Ergebnis ist ein durchgängiger Fluss, der aufzeigt, was die Benutzer auf den einzelnen Bildschirmen sehen und wie sich dies auf deinen Entscheidungsprozess durch dein Produkt oder deine Dienstleistung auswirkt. Indem du dir ein Bild davon machst, was deine Kunden sehen, kannst du mit internen Teams, Interessenvertretern und Kunden über die getroffenen Entscheidungen kommunizieren. Mithilfe eines Bildschirmablaufs kannst du außerdem neue Möglichkeiten finden, um das Benutzererlebnis von Anfang bis Ende reibungslos und ohne Frustration zu gestalten.

Das Screen-Flow-Template