5 Whys

Template für die 5-Why-Methode („5 Warums“)

Mit dem 5-Why-Template kannst du die Ursache eines Problems oder einer Problematik analysieren und verstehen. Schaffe die Bedingungen für kreative Lösungen.

Über das 5-Why-Template

Das 5-Why-Template ist ein einfaches Brainstorming-Tool, das dich bei der Ermittlung der Ursachen eines Problems unterstützt. Du beginnst mit einem anfänglichen Problem und fragst so oft „Warum“, bis du ein Schlüsselproblem aufgedeckt hast, auf das du deine Bestrebungen und deine Aufmerksamkeit konzentrieren kannst.

Was sind die 5 Whys?

Die 5-Why-Methode, kurz 5W genannt, ist eine Technik, mit der sich die Ursache eines Problems ermitteln lässt. Der Ansatz ist simpel: Du fragst, warum ein bestimmtes Problem aufgetreten ist, und dann fragst du weitere viermal. Aber in diesem Ansatz steckt wesentlich mehr. Toyota erfand die 5-Why-Technik als wichtigen Bestandteil seines Problemlösungstrainings. Wenn du die Frage fünfmal wiederholst, ist es einfacher, zum Kern des Problems vorzudringen und eine Lösung zu finden.

Lies weiter, um mehr über das 5-Why-Template zu erfahren.

Warum solltest du den 5-Why-Ansatz verwenden?

Die 5-Why-Methode legt einen Rahmen fest, in dem du ein Problem fokussiert erörtern kannst und nicht von anderen Themen abgelenkt wirst. Du beginnst einfach mit der Formulierung des Problems und ermittelst, warum dieses Problem existiert. Dann arbeitest du dich durch jedes Problem weiter vor, bis du auf das Kernproblem stößt, das sich durch entsprechende Maßnahmen lösen lässt. Denke daran, dass der Ansatz nicht immer über fünf Runden erfolgen muss. Durchdenke die Problematik so lange, bis du zu einer zufriedenstellenden Schlussfolgerung kommst.

Das 5-Why-Template und das Ursache-Wirkungs-Diagramm

Es gibt viele Problemlösungstechniken und du solltest bei deinen Teamsitzungen alle Optionen erkunden können.

Mit dem 5-Why-Template kannst du dich auf einen Aspekt deiner Problemstellung konzentrieren. Das Ursache-Wirkungs-Diagramm oder Ishikawa-Diagramm bietet dir eine weitere Alternative: Es hilft bei der Suche nach den möglichen Ursachen eines Problems.

Beide Problemlösungstechniken sind in vielen Branchen weithin bekannt. Frage dich bei der Entscheidung für eine Methode: Möchtest du der Ursache eines einzelnen Problems auf den Grund gehen? Oder möchtest du alle möglichen Alternativen erkunden, die zu deiner aktuellen Situation geführt haben?

Wie wird das 5-Why-Template von Miro verwendet?

Das 5-Why-Template in Miro ist darauf ausgelegt, dir die notwendigen Schritte für die Anwendung dieser Methode zu zeigen.

Schreibe zunächst die Problemstellung, die du analysieren möchtest, in das erste Rechteck oben links im Template. Sie wird für den gesamten Prozess dein Fokus sein.

Beginne mit der Frage „Warum“. Gehe anschließend mit „Weil“-Fragen weiter ins Detail, bis du zur Ursache des Problems gelangst. Halte diese Fragen und Antworten in jedem Block fest, um den Überblick zu behalten und sie später, wenn du deine Hypothese testest, nutzen zu können.

Befolge diese Schritte, bis du eine zufriedenstellende Schlussfolgerung erreichst.

Um deine Sitzung kollaborativer zu gestalten, kannst du Teammitglieder einbeziehen, indem du das 5-Why-Template teilst, das du verwendest, und sie in mit @-Erwähnungen in Kommentaren markierst.

Verwende Haftnotizen, um Probleme hervorzuheben, die besonders wichtig sind oder Folgemaßnahmen erfordern. Du kannst die Haftnotizen auch je nach Dringlichkeit oder Schweregrad des Problems farblich codieren oder um Teammitgliedern die Verantwortung für nächste Schritte zuzuweisen.

Beispiel für ein 5-Why-Template

Nehmen wir an, du möchtest eine App ausliefern, an der dein Team arbeitet. Du warst auf eine rechtzeitige Lieferung vorbereitet, aber am Ende war die App zwei Tage zu spät fertig.

Die folgenden Erläuterungen zeigen, wie du die 5-Why-Methode einsetzen kannst, um den Grund für die Verzögerung herauszufinden und zu ermitteln, wie du Verzögerungen in Zukunft vermeiden kannst.

Schritt 1:

Beginne mit einer möglichst breit angelegten Frage und versuche, sie zu beantworten.

Beispiel: Warum waren wir bei der App-Entwicklung zu spät? Sie war zu spät, weil es zu einer Produktionsverzögerung kam.

Schritt 2:

Basierend auf dieser Antwort kannst du die Frage etwas enger definieren.

Beispiel: Warum kam es zu einer Produktionsverzögerung? Es kam zu einer Produktionsverzögerung, weil das Engineering-Team in letzter Minute einen Patch implementieren musste, über den das Produktteam erst an dem für den App-Launch festgelegten Tag Bescheid wusste.

Schritt 3:

Grenze die Frage noch weiter ein und beantworte sie.

Beispiel: Warum wusste das Produktteam nichts vom Patch? Das Produktteam wusste nichts vom Patch, weil das Engineering-Team die Information nicht weitergegeben hat.

Schritt 4:

Grenze die Frage immer weiter ein und beantworte sie.

Beispiel: Warum hat das Engineering-Team nicht mit dem Produktteam kommuniziert? Das Engineering-Team hat nicht mit dem Produktteam kommuniziert, weil es nicht wusste, wie es diese Informationen weitergeben sollte.

Schritt 5:

Stelle die Frage ein letztes Mal, um die Lösung aufzudecken.

Beispiel: Warum wusste das Engineering-Team nicht, wie es mit dem Produktteam kommunizieren sollte? Das Engineering-Team wusste nicht, wie es mit dem Produktteam kommunizieren sollte, weil das Produktteam keinen klaren Ansprechpartner und keine Prozesse für die Kommunikation hat.

FAQ zum 5-Why-Template

Wie dokumentierst du die 5 Whys?

Du kannst deine 5-Whys-Sitzung mit unserer vorgefertigten Vorlage dokumentieren, oder du kannst ein neues Board in Miro öffnen und deine eigene 5-Whys-Vorlage von Grund auf zeichnen. Nachdem du deine Sitzung beendet hast, teile den Link mit deinem Team und bitte um Feedback, damit du entweder iterieren oder neue Ideen hinzufügen kannst.

Was sind die 5 Whys-Fragen?

Die 5-Whys-Technik hilft dir, einem Problem auf den Grund zu gehen, indem du fragst, warum das Problem aufgetreten ist. Die "Warum-Fragen" können wie folgt aussehen: "Warum passiert das immer wieder?" oder "Warum haben wir dieses Problem? Versuche, die Warum-Frage mindestens fünfmal zu stellen, bevor du zu einer Schlussfolgerung kommst, und wenn du noch weiter gehen willst, kannst du die 5-Whys-Übung natürlich einfach wiederholen.

Template für die 5-Why-Methode („5 Warums“)

Beginne jetzt mit diesem Template

Verwandte Templates
BPMN template-thumb-web
Vorschau
Das BPMN-Template/ Geschäftsprozessmodellvorlage
executive-summary-thumb-web
Vorschau
Template für eine Zusammenfassung/ Kurzfassung (Executive Summary Template)
CustomerJourneyMap-thumb-web
Vorschau
Customer Journey Map-Vorlage
pestle-analysis-thumb-web
Vorschau
PESTLE-Analyse-Template
heart-template-thumb-web
Vorschau
HEART Template
Agenda-web-thumb
Vorschau
Agenda Template