Empathy Map

Das Empathy-Map-Template

Mit dem Empathy-Map Template kannst du die Überlegungen deiner Kunden besser verstehen. Visualisiere alle Bedürfnisse deiner Nutzer und entwickle Produkte, die den Leuten gefallen werden.

Info zum Empathy-Map Template

Viele Unternehmen und Organisationen haben ein Empathy-Map Template erstellt, das sie dabei unterstützt, ihre Zielgruppe, Nutzer und Kunden zu verstehen. Es ist ein großartiges Tool, um einen Einblick zu gewinnen und Kundenprofile oder -segmente zu entwickeln.     

Was ist eine Empathy-Map?

Empathy-Maps sind Visualisierungstools, mit denen du deutlich machen kannst, was du über bestimmte Nutzertypen weißt. Sie gelten oft als Teil der Design-Thinking Methodik und ermöglichen es dir, ein geteiltes Verständnis der Nutzerbedürfnisse zu schaffen. Zudem unterstützen sie Entscheidungsträger bei den wichtigsten Beschlüssen.

Ein gutes Beispiel für eine Empathy-Map lässt sich bei UX-Profis beobachten, denn diese müssen nützliche Produkte für Kunden entwickeln, die sie gar nicht kennen oder mit denen sie noch nie in Kontakt standen. Dazu ist es unbedingt erforderlich, die Nutzer zu verstehen, und den Kollegen zu den gleichen Erkenntnissen zu verhelfen. Hier ist die Empathy-Map ein starkes Tool, um beides zu erreichen.

Vorteile des Empathy-Mapping

Viele Unternehmen setzen Empathy-Mapping als Teil des Designprozesses ein. Auf diese Weise gelingt es, die Nutzer und ihre Wünsche zu verstehen und herauszufinden, was sie von deinem Produkt erwarten. 

Lass deine Daten eine Geschichte erzählen

Die Grundlage des Empathy-Mappings bilden in der Regel Daten aus erster Hand, die von Nutzern stammen, die ihre Gedanken im Umgang mit dem Produkt beschreiben. Einer der größten Vorteile des Empathy-Mappings besteht darin, dass du anhand dieser Daten mehr über den Kunden in Erfahrung bringen, dessen Empfindungen bestimmen und ein Narrativ erstellen kannst, das für den Rest deines UX- und UI-Designs interessant ist. 

Versetze dich in den Kopf deiner Nutzer

Empathy-Maps sind auch deshalb eine nützliche Maßnahme, weil sie dich zwingen, dich in die Lage deiner Nutzer zu versetzen und herauszufinden, wie sie zu deinem Produkt stehen und mit ihm interagieren. Designer verlieren leicht die realen Erfahrungen der Nutzer mit dem Produkt aus den Augen, daher helfen Empathy-Maps dabei, den Bezug zu halten. 

Visualisiere die Kundenbedürfnisse 

Ein weiterer Vorteil des Empathy-Mappings besteht darin, dass die verschiedenen Informationsbausteine über das Kundenerlebnis zu einem einzigen Bezugspunkt verdichtet werden. Empathy-Maps können von verschiedenen Stakeholdern und Teammitgliedern zu verschiedenen Zeiten im Entwicklungszyklus verwendet und zu Rate gezogen werden und sind in ihrem Aufbau denkbar einfach.

Wann eine Empathy-Map nützlich ist

Empathy-Maps erweisen sich immer dann als äußerst nützlich, wenn dein Team ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse der Nutzer benötigt, z. B. bei der Zusammenarbeit zu Nutzerprofilen und beim Aufbau des „Nutzers“ in deiner Nutzer-Story.

Empathy-Maps helfen bei der Ausarbeitung von Profilen von Nutzern oder einer sogenannten Persona. Sie bündeln dein Wissen in einer eindeutigen Tatsache („Single Source of Truth“). Eine Empathy-Map hilft dir bei der Zusammenfassung und Analyse von qualitativen Forschungsergebnissen wie Umfrageantworten und Befragungsprotokollen. Indem du diese Informationen auf einer einzigen Seite zusammenfasst, entdeckst du Lücken in deinem Wissen und kannst überlegen, wie du sie füllen kannst. Empathy-Maps sind einfach zu handhabende und verständliche Methoden, um die Einstellungen und Verhaltensweisen von Nutzern zu veranschaulichen.

Die 4 Elemente einer Empathy-Map

Empathy-Maps sind in vier Quadranten unterteilt.

1. Sagen

Der Sagen-Quadrant erfasst, was ein Nutzer während einer Befragung sagt. Versuche, genaue Zitate zu erfassen, wie z. B. „Ich benutze dieses Produkt jeden Tag, weil es mir hilft, meinen Arbeitsablauf zu optimieren.“

2. Denken

Demgegenüber fasst der Denken-Quadrant zusammen, was der Nutzer während des Erlebnisses denkt. Stelle dir auf Basis deiner qualitativen Recherche die Frage, welche Gedanken den Nutzer beschäftigen, was für ihn wichtig ist und welchen Herausforderungen er gegenübersteht. Hier geht es vor allem darum, die Dinge aufzudecken, die sie möglicherweise aus Schüchternheit oder Zurückhaltung nicht preisgeben wollen. Zum Beispiel: „Diese Funktion ist wirklich lästig.“

3. Tun

Wie die Bezeichnung bereits andeutet, zeichnet der Tun-Quadrant die Handlungen auf, die der Nutzer umsetzt. Wenn du zum Beispiel beobachtest, wie ein Nutzer mit dem Produkt interagiert, könntest du Folgendes festhalten: „Er aktualisiert die Seite immer wieder.“

4. Fühlen

Der Fühlen-Quadrant hält die Emotionen der Nutzer fest. Was beunruhigt sie? Was begeistert sie? Zum Beispiel: „Der Nutzer ist über den Preispunkt begeistert. Der Benutzer hat Bedenken, dass die Verwendung zu kompliziert ist.“

Erstelle deine eigene 

Das Whiteboard von Miro ist die perfekte Leinwand, um deine Empathy-Map zu erstellen und mit anderen zu teilen. Beginne mit der Auswahl dieses Empathy-Map Templates. Fülle dann die vier oben besprochenen Quadranten aus und entwickle im Brainstorming unterschiedliche Punkte, die du je nach der anfänglichen Kundenaussage den einzelnen Abschnitten als Notizzettel anheftest. Andernfalls kannst du unter Einsatz unserer Diagrammvorlage und der Zusammenarbeitsfunktionen deine eigene Empathy-Map erstellen.  

FAQs zum Empathy-Map Template

Warum sind Empathy Maps wichtig?

Empathy Maps sind wichtig, weil sie den Designern einen Weg in die Gedankenwelt des Kunden öffnen und ihnen helfen, sich in seine Erfahrungen, Wünsche und Bedürfnisse einzufühlen. Sie sind auch nützlich, um Erkenntnisse aus der Verbraucherforschung aufzugreifen, zu vertiefen und für konkrete Lösungen zu nutzen.

Wie verwendet man ein Persona Empathy Mapping?

Um eine Empathy Map zu erstellen, beginne mit einer direkten Aussage eines Kunden, gewonnen aus Nutzerinterviews oder direktem Feedback. Von dort aus erstellst du eine Konstellation von Gedanken, Gefühlen und Handlungen, die der Aussage des Kunden zugrunde liegen. Sie helfen dir zu verstehen, warum der Kunde die Aussage gemacht hat und was die zugrundeliegenden Motivationen sind.

How do I create and use an empathy map of my target audience?

You can create an empathy map by conducting user interviews and filling the empathy map template collecting data about how your customers feel about either your product or service. Ideally, it would be best to do an empathy map with your target audience to have data about who they are and how they interact with your product. People use the empathy map to improve product features and discover where the product or service falls short.

Das Empathy-Map-Template

Beginne jetzt mit diesem Template

Verwandte Templates
Jobs to be Done Thumbnail
Vorschau
Das Jobs-to-be-Done-Template
SMART Goals Thumbnail
Vorschau
Template für SMART-Ziele
CustomerJourneyMap-thumb-web
Vorschau
Customer Journey Map-Vorlage
executive-summary-thumb-web
Vorschau
Template für eine Zusammenfassung/ Kurzfassung (Executive Summary Template)
Stakeholder Analysis Thumbnail
Vorschau
Stakeholder-Analysis-Template
4Ps Marketing Mix Thumbnail
Vorschau
Das 4P Marketing-Mix-Template